Haftpflichtversicherung Vertrag

Alle Informationen rund um den Haftpflichtversicherung Vertrag. Nachdem Sie auf unserer Seite alles Wissenswerte für Ihren individuellen Privathaftpflicht Vergleich gesammelt haben, können Sie Ihren persönlichen Haftpflichtschutz bequem online in unserem Vergleichsrechner abschließen. Alles was Sie rund um Ihren Haftpflichtversicherung Vertrag wissen müssen erklären wir Ihnen im Folgenden.

Haftpflichtversicherung Vertrag alle Informationen und Hinweise zu Ihrem HaftpflichtschutzJetzt private Haftpflichtversicherung vergleichen

Alle Informationen rund um den Haftpflichtversicherung Vertrag

Ein Haftpflichtversicherung Vertrag ist ein Versicherungsvertrag, der den Versicherer zum Ausgleich von Schadensersatzansprüchen gegen den Versicherten verpflichtet. Der Versicherer stellt den Versicherten von begründeten Ansprüchen Dritter frei oder wehrt unbegründete Schadenersatzansprüche ab. Dies ist die passive Rechtsschutz Funktion der privaten Haftpflichtversicherung. Ein Haftpflichtversicherung Vertrag ist immer eine persönliche und freiwillige Entscheidung. Nur in Bereichen, die der Gesetzgeber für besonders risikoträchtig hält, besteht eine Haftpflichtversicherungspflicht. Dies ist beispielsweise für alle Autofahrer die KFZ Haftpflicht oder auch für Jäger eine Jagd Haftpflichtversicherung. Wir möchten Ihnen nun im Überblick alle Informationen zu Ihrem Haftpflichtversicherung Vertrag geben:

Wie kommt der Haftpflichtversicherung Vertrag zu Stande?

Ihr Haftpflicht Vertrag kommt durch einen von Ihnen unterschriebenen Versicherungsantrag und den Zugang des vom Versicherer ausgestellten Versicherungsscheins zu Stande. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt. Dies nur dann wenn der Erst-Beitrag rechtzeitig bezahlt worden ist. Sollten bestimmte Leistungen nicht gewährt werden können, werden diese Abweichungen im Versicherungsschein vom Versicherer vermerkt. Sind Sie mit diesen Abweichungen einverstanden, kommt der Versicherungsvertrag mit dem Inhalt des Versicherungsscheins zu Stande.

Versicherungsbeginn

Ihr Versicherungsschutz beginnt mit dem im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt. Dies jedoch nur dann wenn Sie die erste Beitragszahlung rechtzeitig bezahlt haben. Die erste Beitragszahlung wird unverzüglich nach Zugang des Versicherungsscheins fällig, spätestens nach Ablauf von zwei Wochen. Sollten Sie den Erst-Beitrag nicht rechtzeitig bezahlen, beginnt der Haftpflichtschutz erst ab dem Zeitpunkt ihrer Beitragszahlung.

Vorvertragliche Anzeigepflicht

Ihre Haftpflichtversicherung fragt bei Ihnen Lebensumstände und die im Vertrag zu deckende Risiken ab. Bitte beantworten Sie alle Fragen wahrheitsgemäß. Sollten zwischen der Antragstellung und der Policierung noch einige Wochen vergehen und neue Risiken hinzugekommen sein, müssen Sie diese nur anzeigen, wenn der Versicherer nochmals danach gefragt hat. Verletzen sie die vorvertragliche Anzeigepflicht, kann dies zu einer gekürzten Leistung im Privathaftpflicht Schaden führen. Im schlimmsten Falle zu einer Leistungsfreiheit sowie der Kündigung ihres Haftpflichtversicherung Vertrages.

Widerrufsrecht zum Haftpflicht Vertrag

Wenn Sie in unserem Vergleichsrechner eine Haftpflichtversicherung online abschließen, so können Sie diese innerhalb von zwei Wochen nach Vertragserklärung ohne Angabe von Gründen in Textform widerrufen. Der Haftpflichtversicherung Vertrag kommt dann nicht zu Stande.

Zahlung und die Folgen verspäteter Zahlung

Zahlen Sie die Versicherungsprämie verspätet, so beginnt der Versicherungsschutz erst ab diesem Zeitpunkt. Dies gilt jedoch nicht wenn Sie nachweisen können, dass Sie die Zahlungsverspätung nicht zu vertreten haben. Sollte ein Versicherungsfall in diesem Zeitraum entstehen, wird er zumeist von Haftpflichtversicherung getragen. Es sei denn es wurde durch eine besondere Mitteilung schriftlich darauf hingewiesen, dass die Rechtsfolge der Nichtzahlung der Prämie eine Befreiung ist.

Zahlen Sie eine Folgeprämie nicht, die immer im jährlichen Turnus automatisch fällig wird, geraten sie ohne Mahnung in Verzug. Der Versicherer kann Ihnen eine Zahlungsfrist von mindestens 14 Tagen gewähren. Bleiben Sie über diese Frist hinaus im Zahlungsverzug, so besteht mit Ablauf der Frist keinerlei Haftpflichtschutz mehr. Dies gilt so lange, bis Ihre Zahlung erfolgt ist. Ebenfalls kann der Versicherer dann den Haftpflichtversicherung Vertrag kündigen.

Üblicherweise vereinbaren Sie den Lastschrifteinzug von Ihrem Bankkonto. Jede Zahlung gilt dann als rechtzeitig, wenn die Prämie am Fälligkeitstag eingezogen werden kann und sie dem Einzug nicht widersprechen.

Vorzeitige Beendigung der Haftpflichtversicherung wegen Kündigung und Wechsel

Kündigen Sie Ihre Haftpflichtversicherung vorzeitig, hat der Versicherer nur Anspruch auf den Teil der Prämie, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat. Sie können Ihren Vertrag vorzeitig kündigen wenn sie mit einer Schadensregulierung nicht einverstanden sind oder auch wenn die Haftpflichtversicherung den Beitrag erhöht, ohne dass zusätzliche Leistungen gewährt werden. Eine ordentliche Kündigung ist immer bis spätestens drei Monate vor Vertragsablauf möglich.

Vertragsdauer in der Haftpflichtversicherung

Ihr Haftpflichtversicherung Vertrag wird immer über den im Versicherungsschein angegebene Zeitraum abgeschlossen. Beträgt die Vertragsdauer mindestens ein Jahr, so verlängert sich der Vertrag um jeweils ein Jahr automatisch, wenn nicht spätestens drei Monate vor dem Ablauf eine Kündigung erfolgt. Läuft Ihr Haftpflichtversicherung Vertrag weniger als ein Jahr, endet der Vertrag, ohne dass es einer Kündigung bedarf zum festgesetzten Zeitpunkt

Wollten sie Geld sparen, einen Prämien Rabatt erzielen und haben eine Vertragsdauer von mehr als drei Jahren gewählt, können Sie den Haftpflichtversicherung Vertrag zum Ablauf des dritten Jahres oder jedes darauf folgenden Jahres kündigen. Auch diese Kündigung muss spätestens drei Monate vor Vertragsablauf erfolgen.

Mehrfachversicherung in der Haftpflicht

Eine Mehrfachversicherung liegt immer dann vor, wenn ein und dasselbe Risiko in mehreren Versicherungsverträgen abgesichert ist. Wenn dies ohne ihr Zutun passiert, zum Beispiel wenn zwei Personen mit je einem Haftpflichtversicherungsvertrag zusammenziehen und sich damit gegenseitig mehrfach absichern, kann die Aufhebung des später geschlossenen Vertrages verlangt werden.

Dieses Recht auf Aufhebung müssen Sie jedoch innerhalb eines Monats geltend machen, nachdem sie Kenntnis von dieser Mehrfachversicherung erlangt haben. Die Aufhebung wird dann zu dem Zeitpunkt wirksam, zu dem die Erklärung der Aufhebung dem Versicherer zugeht.

Obliegenheiten in der Haftpflichtversicherung

Mit Ihrem Haftpflichtversicherung Vertrag übernehmen sie auch Pflichten die sogenannten Obliegenheiten. Dazu gehören:

Die vorvertragliche Anzeigepflicht

Sie müssen Ihrer Haftpflichtversicherung alle Ihnen bekannten Risiken, nach denen der Versicherer sie gefragt hat, anzeigen. Diese Informationen sind für den Entschluss des Versicherers mit Ihnen den Haftpflichtvertrag abzuschließen erheblich.

Unvollständige und unrichtige Angaben zu risikoerheblichen Umständen, berechtigen die Haftpflichtversicherung vom Versicherungsvertrag zurückzutreten. Ein Rücktrittsrecht besteht nicht, wenn Sie die unvollständigen Angaben weder vorsätzlich noch grob fahrlässig gemacht haben. Ist das Rücktrittsrecht zulässig, kann der Versicherer den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat in Schriftform kündigen

Obliegenheiten im Schadensfall

Auch wenn noch keinerlei Schadensersatzansprüche gegen Sie erhoben worden sind, müssen Sie dem Versicherer jeden Versicherungsfall innerhalb einer Woche anzeigen. Sie haben dann nach Möglichkeit für eine Minderung des Schadens zu sorgen. Sie sollten dabei aber genau die Anweisungen der Haftpflichtversicherung befolgen. Jegliche gerichtliche Auseinandersetzung haben Sie dem Versicherer zu überlassen. Bitte geben Sie auch in keinem Fall ein Schuldanerkenntnis ab.

Die Folgen einer Verletzung von Obliegenheiten

Verletzen Sie eine Obliegenheit vorsätzlich, verlieren Sie ihren Versicherungsschutz. Bei grob fahrlässiger Verletzung ist die Versicherung berechtigt, ihre Leistung entsprechend der Schwere des Verschuldens zu kürzen. Können sie nachweisen, dass Sie die Obliegenheit nicht grob fahrlässig verletzt haben, bleibt der Versicherungsschutz wie vertraglich vereinbart bestehen.