Mietsachschäden in der Haftpflicht

Versichert ist die Beschädigung von Wohnräumen und sonstigen zu privaten Zwecken gemieteten Räumen. Ebenso alle sich daraus ergebenden Vermögensschäden. Konkret abgesichert sind Mietsachschäden an den Räumen selbst oder an fest mit ihnen verbundenen Teilen. Die Beschädigung von beweglichen Einrichtungsgegenständen ist nicht versichert.

Mietsachschäden wichtiger Bestandteil der privaten HaftpflichtversicherungJetzt private Haftpflichtversicherung vergleichen 

Mietsachschäden, relevant für mehr als die Hälfte der Bundesbürger!

Mietsachschäden auf einen Blick

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung wohnt nicht im Eigenheim, sondern in einer Mietwohnung. Die Eigenheimquote in Deutschland liegt bei knapp 47%. Deshalb sollten Sie beim Vergleich ihrer privaten Haftpflichtversicherung immer darauf achten, dass auch Mietsachschäden in Ihrer Haftpflichtversicherung mitversichert sind. Nur die beste Haftpflichtversicherung schützt Mieter wirklich!

Wie werden Mietsachschäden definiert?

Was ist ein Allmählichkeitsschaden im Zusammenhang mit Mietsachschäden?

Zählen Mietsachschäden auch bei Reiseunterkünften?

Welche Schadensersatzansprüche fallen nicht unter Mietsachschäden?

Was ist zu tun bei einem Mietsach-Schadensfall?

Dies versteht man unter einem Mietsachschaden

Mietsache

Der Eigentümer überlässt einem Mieter gegen Zahlung die Nutzungsrechte an seinem Eigentum. Was alles zur Mietsache gehört, wird im Mietvertrag geregelt. Mit der Miete einer Wohnung sind auch immer Pflichten verbunden. Nämlich Schäden zu vermeiden und sorgsam mit der überlassenen Mietsache umzugehen. Andernfalls ist man für verursachte Schäden schadensersatzpflichtig!

Mietsachschaden

Mietsachschäden entstehen an Gegenständen, die gemietet, gepachtet oder geliehen sind. Die Mietzeit kann auf längere Dauer oder auch nur kurzzeitig für einen Ferien Aufenthalt von zwei Wochen sein. Lässt sich nachweisen, dass Sie als Mieter für den Sachschaden verantwortlich sind, sind sie somit auch schadensersatzpflichtig.

Mit der Wohnung wird auch das fest verbaute Inventar gemietet, das ebenfalls für die Dauer der Vermietung zur Nutzung überlassen wird. Beschädigen sie das gemietete Inventar, müssen Sie für diesen Sachschaden haften. Deshalb ist die Mitversicherung von Mietsachschäden in Ihrer  Haftpflichtversicherung eine wichtige Leistung. Beim fest verbauten Inventar handelt es sich um:

  • Fenster, Türen und Wände
  • Parkett, Teppich oder Fliesenboden
  • Waschbecken, Badewanne und Toilette
  • Der berühmte Sprung in der Kloschüssel ist ein typischer Mietsachschaden und keine Seltenheit.
  • Einbauschränke und Küchenzeilen

Einige Beispiele zur Verdeutlichung wann es sich um einen Mietsachschaden handelt, der von Ihrer privaten Haftpflichtversicherung gedeckt ist:

• Ihre Elektrozahnbürste ist glitschig und rutscht aus der Hand, prallt unglücklich auf dem Badewannenrand auf und ein Sprung entsteht. Der Austausch der Badewanne wird als Mietsachschaden gewertet und von Ihrer Haftpflicht übernommen.

• Beim Umzug reißt ihr Bettgestell ein Loch in den Einbauschrank im Flur. Der Austausch der Schranktür wird als Mietsachschaden übernommen.

Zumeist ist der Umfang für die Deckung von Mietsachschäden begrenzt und entspricht nicht der pauschalen Deckungssumme ihrer Haftpflichtversicherung. Die Grund Deckung liegt bei den meisten Tarifen etwa bei 100.000,- €. Bei einem Mietsachschaden wird immer der Neuwert und nicht der Zeitwert ersetzt. Muss ein neues Parkett gelegt werden, ist dieses eben neuwertig.

HINWEIS:

Denken Sie an den Schlüsselverlust!

Wohnen Sie in einem größeren Mietshaus mit mehreren Parteien und gibt es nur eine zentrale Schließanlage, so kann der Austausch dieser Schließanlage sehr teuer werden, wenn Sie den in Ihrer Obhut befindlichen zentralen Hausschlüssel verlieren. Dazu kommen noch die Kosten der Gebäudebewachung in der Zeit der Umrüstung.

Allmählichkeitsschäden, wenn ein Mietsachschaden erst nach Monaten zu Tage tritt

 

Schäden an Wände und Böden sind manchmal nicht sofort sichtbar. Wenn Sie ein Bild aufhängen und dabei versehentlich ein Wasserrohr anbohren, muss dies nicht sofort erkennbar sein. Wenn dann nach und nach auslaufendes Wasser in das Mauerwerk einsickert, ist die feuchte Stelle erst nach Wochen zu entdecken. Je länger das Wasser eindringen konnte, umso aufwändiger wird die Schadensbeseitigung in der Wand. Deshalb ist es wichtig, dass diese Allmählichkeitsschäden auch von ihrer Haftpflichtversicherung gedeckt sind und als Mietsachschaden anerkannt werden.

Allmählichkeitsschäden sind Sachschäden, die durch Rauch, Ruß, Staub und Wasser im Mauerwerk der Wohnung verursacht worden sind.

 

Reiseunterkünfte wie Ferienwohnungen und Hotelzimmer haben besondere Bedingungen

Während bei der Mietwohnung nur fest mit den Räumen verbundene Teile abgesichert sind, werden bei Reiseunterkünften auch Mietsachschäden am mobilen Inventar übernommen. In Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Ferienhäusern werden auch Schäden an beweglichen Einrichtungsgegenständen von der Haftpflichtversicherung getragen. Etwaige Vermögensschäden, wenn durch Sie ein Hotelzimmer für einen gewissen Zeitraum nicht mehr vermietbar ist, sind von der Haftpflichtversicherung im Rahmen der Mietsachschäden gedeckt.

Folgende Haftpflichtansprüche sind bei Mietsachschäden ausgeschlossen

• Normale Abnutzung und Verschleiß

Verschleiß an Böden oder Wänden ist nach mehrjähriger Benutzung immer erkennbar. Verfärbungen, Flecken im Parkett oder feine Risse entstehen durch normale Abnutzung. Diese Kosten sind durch den Mietzins gedeckt und stellen keinen Mietsachschaden dar, der von der Haftpflichtversicherung übernommen würde.

• Schäden durch übermäßige Beanspruchung

Wenn beispielsweise Kinder und Haustiere das Parkett überdurchschnittlich schnell abnutzen, ist dies kein Fall für Ihre private Haftpflichtversicherung.

• Schäden an Heizung, Kessel, und Warmwasserbereitungsanlagen

• Beschädigung von Elektro und Gasgeräten

• Folgeschäden durch Schimmelbildung in der Wohnung

• Nicht fest verbaute Möbel

• Glasschäden, dazu zählen auch Ceran Kochfelder (Hausratversicherung)

• Küchengeräte, dazu zählt auch der Herd

• Rollläden und Markisen

Eine Beispiele für Sachschäden, die nicht als Mietsachschäden gelten:

Das Glas ihres Badezimmerfensters geht kaputt. Glasschäden müssen separat im Rahmen der Hausratversicherung gedeckt werden.

Das sollten Sie im Schadensfall bei einem Mietsachschaden tun

Haben Sie einen Privathaftpflicht Schaden in Form eines Sachschadens in Ihrer Mietwohnung verursacht, besteht die Pflicht sowohl den Vermieter als auch ihre Haftpflichtversicherung sofort und wahrheitsgemäß zu informieren. In Ihrer Haftpflichtversicherung besteht die Obliegenheit den Schaden so gut wie möglich zu mindern. Wenn also ein Wasserschaden entdeckt wird, müssen Sie schnellstmöglich das Wasser abstellen und möglicherweise auch ad hoc Trocknungsgeräte anfordern, um den Schaden zu mindern. Tun Sie dies jedoch bitte nur in Absprache mit ihrer Haftpflichtversicherung. Zeigen Sie einen Mietsachschaden nicht zeitnah an, so sind Sie persönlich schadensersatzpflichtig.

Achtung: Vermieter haben das Recht bis zu sechs Monate nach Ende des Mietverhältnisses einen Mietsachschaden geltend zu machen. Denken Sie deshalb bitte daran, alle Schäden, die Sie beim Auszug oder Umzug  verursachen ebenfalls zeitnah zu melden. So kann der Vermieter durch Umzug beschädigte Wände im Hausflur bis zu der Frist von sechs Monaten als Mietsachschaden geltend machen.

Hinweise zum Thema Mietsachschäden

Wohnen Sie mit Kindern in der Mietwohnung ist die Mitversicherung deliktunfähiger Kinder in Ihrer Haftpflichtversicherung wichtig. Wenn Sie einen Hund besitzen, muss die Hundehaftpflicht für mögliche Mietsachschäden die Deckung übernehmen. Sind ihre Kinder ausgezogen und leben in einer Studentenbude, so fallen sie nicht mehr unter die Deckung der Familien Haftpflichtversicherung, sondern benötigen nun eine eigene Haftpflichtversicherung für Studenten die auch Mietsachschäden deckt.

Mietsachschäden im Büro Räumlichkeiten deckt die Betriebshaftpflichtversicherung

Vergisst ein Mitarbeiter abends die Kaffeemaschine auszuschalten und kommt es zu einem Brand in der Küche, wird dies von der Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt. Voraussetzung ist ein dauerhaftes Mietverhältnis und oftmals ein so genanntes sublimit. Dies bedeutet es wird nur bis zu einer bestimmten Obergrenze in der Versicherungssumme geleistet.