Bootshaftpflicht und Sportboot Haftpflichtversicherung

Beim Gebrauch von Wassersport Fahrzeugen benötigen  Sie ebenfalls Haftpflichtschutz gegen berechtigte Schadensersatzforderungen etwa bei einem Unfall. Diese Versicherungsart wird kurz Bootshaftpflicht genannt.

Bootshaftpflicht Sportboot HaftpflichtversicherungJetzt private Haftpflichtversicherung vergleichen

Bootshaftpflicht für alle Wasserfahrzeuge mit Motor!

Für welche Wassersportfahrzeuge genügt meine private Haftpflichtversicherung?

Wer ist durch die Bootshaftpflicht geschützt?

Das leistet die Sportboot Haftpflichtversicherung.

Wie bekomme ich die notwendige Blaue Karte für eine Bootsfahrt im Ausland?

Wie wird die Bootshaftpflicht kalkuliert?

Ihre private Haftpflichtversicherung schließt die Benutzung folgender Wasserfahrzeuge ein:

Ruderboote, Paddelboote und Schlauchboot sind in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung bereits eingeschlossen. Dies betrifft fremde und eigene Ruder-, Paddel-, Schlauchboote. Kanu, Kajak und alle vergleichbaren Wassersportfahrzeuge ohne Motor. Auch ohne Hilfs-und Außenbordmotor. Ebenso fremde und eigene Wind-und Kite Surfbretter.

Fremde Wasser Sportfahrzeuge mit Motor, beispielsweise Motorboot oder Jetski. Jedoch nur wenn Sie diese Sportboote nur gelegentlich benutzen und kein Führerschein für das Führen des Bootes erforderlich ist. Ebenso fremde Segelboote ohne Motor. Kite-oder Strandsegler sind nur dann mitversichert, wenn die Segelfläche maximal 15 m² beträgt. Bei Kites  und Kiteboards darf die Seillänge zum Kite maximal 30 m betragen.

Diese Wassersportfahrzeuge und Personen können Sie mit der Bootshaftpflicht versichern.

Wasserfahrzeuges mit Motor

• Eigner eines Wassersportfahrzeugs, Sportbootes oder Segelbootes

• Berechtigte Nutzer des Sportbootes, wie Familien Mitglieder und Freunde

Für diese Sportboote trägt die Bootshaftpflicht das Risiko bei

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden
  • In gesonderten Fällen auch für Umweltschäden wie etwa austretendem Öl im Gewässer.

Achtung: nehmen Sie bitte an keinem Motorbootrennen teil, denn diese fallen unter die Ausschlüsse ihrer Bootshaftpflicht.

Diese Leistungen erbringt die Bootshaftpflicht

Bootshaftpflicht im Ausland

Nur mit dem Nachweis der Boots Haftpflichtversicherung dürfen sie im Ausland überhaupt Gewässer mit ihrem Boot nutzen. Dieses Auslands Zertifikat, dass eine ausreichend hohe Haftpflichtversicherung nachweist wird blaue Karte genannt. Die Notwendigkeit dieses Zertifikates ist klar. Wenn sie mit ihrem Boot einen Taucher übersehen, können sehr schnell sehr kostenintensive Personenschäden entstehen.

Skipper Haftpflicht

Viele Urlauber chartern im Zielgebiet eine Yacht und nicht immer bietet der Bootsverleiher eine ausreichende Haftpflicht Deckungssumme für etwaige Schäden. Wenn Sie also nicht nur ihr eigenes Boot benutzen, bzw. gar kein eigenes Boot haben, müssen Sie auf die Deckungssummen in der Skipper Haftpflicht achten. Daneben ist es wichtig, dass auch für Schäden, die sich die Crew gegenseitig zufügt ebenfalls Haftpflichtschutz besteht.

Bootstrailer

Wenn Sie für den Bootstransport einen Trailer nutzen, sollten Schäden durch diesen Trailer ebenfalls abgesichert sein.

Neben der Bootshaftpflicht ist bei Fahrten ins Ausland eine gute Vorbereitung wichtig. Prüfen Sie ob Ihre Reiseplanung alle wichtigen Punkte enthält:

• Anmeldung ihres Bootes im Wunsch Revier.

• Kenntnis der gesetzlichen Vorschriften in ihrem Fahrgebiet, wie etwa Schutzzonen und Höchstgeschwindigkeiten.

• Information über gesetzliche Vorschriften zur Versicherung, wie etwa der Bootshaftpflicht.

• Tauglichkeit des Funkgeräts im Wunschrevier.

• Auslandsbestätigung einer Bootshaftpflicht. Ohne blaue Karte führt kein Weg ins Ausland.

• Prüfung der Gültigkeit des Bootsführerscheins im Urlaubsland.

• Promillegrenzen in ihrem Fahrgebiet.

Bei überhöhtem Alkoholgenuss drohen ihnen nicht nur empfindliche Geldstrafen, sondern auch der Verlust der Deckung durch ihre Bootshaftpflicht. In den Obliegenheiten ist deutlich vermerkt,  dass Sie als Versicherungsnehmer dafür Sorge zu tragen haben,  dass das Boot nicht unter Alkoholeinfluss geführt wird.

So erhalten Sie die blaue Karte, den Nachweis ihrer Bootshaftpflicht

Genau wie Sie die grüne Versicherungskarte für Fahrten mit ihrem Pkw ins Ausland benötigen, so ist für Bootsurlaub auf fremden Gewässern die blaue Karte notwendig. Sie dient zum Nachweis einer ausreichend hohen Bootshaftpflicht und ohne sie drohen Bußgelder bis hin zur Beschlagnahmung ihres Bootes. Der Nachweis der blauen Karte ist erhältlich bei Ihrer Boots Haftpflichtversicherung. Dazu sind folgende Angaben notwendig:

• Bootsname, Kennzeichen und Motorleistung

• Seriennummer des Bootsfabrikats

Bitte achten Sie darauf, das Sie auch bei einer Änderung ihres Bootskennzeichens eine neue blaue Karte beantragen. Die blaue Karte gibt es für unterschiedliche Geltungsbereiche:

> International

Der Nachweis Ihrer Boots Haftpflichtversicherung wird in mehr als zehn Sprachen dokumentiert.

> Italien

Es bestehen spezielle Deckungssummen in der Bootshaftpflicht, die mindestens 5 Millionen € für Personenschäden vorsehen.

> Spanien

Die spanischen Behörden bestehen auf der ausschließlichen Ausstellung der blauen Karte in spanischer Sprache.

So wird die Bootshaftpflicht kalkuliert

Die Tarife in der Bootshaftpflicht richten sich nach der Größe und den Fahrgebieten des Bootes. Bei Motorbooten konkret nach der Motorstärke in Kilowatt. Bei Segelbooten nach der Größe der Segelfläche in Quadratmetern. Je höher die Motorleistung oder je größer die Segelfläche sind, desto teurer wird auch der Tarif der Sportboot Haftpflichtversicherung.

Das Revier auf dem sie Ihr Wasserfahrzeug bewegen ist für den Tarif der Bootshaftpflicht  ebenfalls ausschlaggebend. Schippern Sie beispielsweise nur auf dem Starnberger See ist der Jahresbeitrag wesentlich günstiger als bei Fahrten im Mittelmeer oder gar über den Atlantik bis in die Karibik. Bei der Höhe des Beitrages ist es unerheblich, ob sie einen Bootsführerschein besitzen oder nicht, er richtet sich allein nach der Größe und Stärke des Bootes.

Und wenn Sie mal in Seenot geraten?

Ein Fall für die Bootshaftpflicht ist das nicht, denn sie leistet für Betriebsstätten nicht. Um Seenotfälle kümmert sich die deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die sich rein aus Spenden finanziert und im Falle, dass Leib und Leben in Gefahr sind die Seenotrettung kostenlos organisiert. Technische Hilfe wird von der Seenot Rettung mit maximal 300 € berechnet.