Haftpflichtversicherung Ehrenamt

Haftpflichtversicherung Ehrenamt, Aufsichtspflicht als Trainer

Es gibt in Deutschland über 30 Millionen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Sei es als Trainer im Sportverein mit der entsprechenden Aufsichtspflicht, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder auch als Schatzmeister im Kaninchenzüchterverein. Überall da, wo eine Tätigkeit erfolgt, kann auch ein Schaden angerichtet werden, denn wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Entsteht aus ihrem Ehrenamt ein Sachschaden oder schlimmer noch ein Personenschaden,  tragen sie mit ihrer freiwilligen Tätigkeit ein hohes Risiko.

 

Ehrenamt, welchen Haftungsrisiken bin ich ausgesetzt?

Haftpflichtversicherung Ehrenamt, wie verhalte ich mich, wenn ich eine freiwillige Tätigkeit übernehmen?

Ehrenamtliche Tätigkeit, welche Deckungs-Voraussetzungen gelten in der privaten Haftpflicht?

Wann muss eine Vereinshaftpflicht abgeschlossen werden?

Sonderfall bayerische Ehrenamtsversicherung

 

So werden Ehrenamt und eine ehrenamtliche Tätigkeit definiert, es handelt sich um:

• eine freiwillige Tätigkeit

• ohne entgeltliche Gegenleistung

• mit Aufgaben für das Gemeinwohl

Während Vereine ihre ehrenamtlichen Helfer zumindest unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stellen können, sieht das bei der Haftpflichtversicherung im Ehrenamt oftmals anders aus. Wird eine Person durch die ehrenamtliche Tätigkeit geschädigt, kann sie entsprechend der gesetzlichen Haftung vom Verursacher Schadensersatz verlangen und zwar sowohl vom freiwilligen Mitarbeiter direkt, als auch von der Institution für die er ehrenamtlich tätig ist. Gut ist wenn der Verein für seine ehrenamtlich tätigen Mitglieder eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, dann wird der Anspruch auf Schadensersatz von der Haftpflichtversicherung geprüft und bei Berechtigung beglichen. Immer auf der sicheren Seite sind Sie persönlich, wenn Ihre private Haftpflichtversicherung auch ehrenamtliche Tätigkeiten abdeckt!

Beispiele für mögliche Schadensersatz Ansprüche aus ehrenamtlicher Tätigkeit

Trainer in Sportvereinen haben neben ihrer sportlichen Tätigkeit, auch immer die Aufsichtspflicht über die zumeist minderjährigen Kursteilnehmer. Kommt es dann etwa zu einem Sachschaden an einem nahe dem Sportgelände geparkten Auto, muss der die Aufsicht führende Trainer für den Schadensersatz geradestehen. Gibt es keine Haftpflichtversicherung, die der Sportverein für solche Fälle abgeschlossen hat, muss der Trainer persönlich für die Schadensersatzleistungen haften. Gut wenn er dann eine private Haftpflichtversicherung besitzt, die auch ehrenamtliche Tätigkeiten einschließt.

Wenn Sie etwa beim Transport von Spenden oder im Rahmen einer Feuerwehrübung fremdes Eigentum beschädigen müssen Sie auch diesen Sachschaden ersetzen.

Unsere Empfehlung für eine günstige Absicherung mit Deckung für die ehrenamtliche Tätigkeit zum attraktiven Preis:

Haftpflichtversicherung Ehrenamt, unsere Empfehlung

Prüfen Sie bitte zunächst ob die Institution oder der Verein für den sie freiwillig und unentgeltlich tätig sind, für seine Helfer eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Ist dies nicht der Fall, raten wir in jedem Fall zum Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung. Bei der Auswahl hrer privaten Haftpflichtversicherung müssen Sie darauf achten, ob in dem von Ihnen gewählten Tarif auch ehrenamtliche Tätigkeiten eingeschlossen sind. Wenn Sie unseren Privathaftpflicht Vergleich nutzen, können Sie bei jedem Tarif durch den Klick auf Leistungsumfang in der Rubrik „Versicherte Tätigkeiten“ genau nachlesen, ob Ehrenamt in der Deckung der Haftpflichtversicherung enthalten ist.

Haftpflichtversicherung Ehrenamt achten Sie auf die Leistungsdetails in der privaten Haftpflicht

 

Die Risiken einer ehrenamtlichen Tätigkeit aufgrund Ihres sozialen Engagements sind unter bestimmten Umständen auch von Ihrer privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt. Voraussetzung ist, dass diese ehrenamtlichen Tätigkeiten unentgeltlich erfolgen, bzw. zumindest steuerfreie Einnahmen für diese erzielt werden. Beispiele für eine ehrenamtliche Tätigkeit, die auch von der privaten Haftpflichtversicherung gedeckt sind, sind beispielsweise folgende Tätigkeiten:

  • in der Kranken-und Altenpflege
  • in der behinderten Arbeit
  • bei Kirchen-und Jugendverbänden
  • in Vereinen und Interessensverbänden
  • bei der Gestaltung der Tätigkeit von Sportvereinen
  • bei Musikvereinen und Musikgruppen

> Folgende Tätigkeiten deckt die private Haftpflichtversicherung Ehrenamt nicht!

  • Leitende, ehrenamtliche Tätigkeiten, beispielsweise Tätigkeiten eines Mitglieds im Vereinsvorstand
  • Öffentliche und hoheitliche Ehrenämter, beispielsweise Gemeinderatsmitglied
  • Andere Ehrenämter mit beruflichem Charakter, beispielsweise Betriebsrat

 

Immer dann, wenn Ihr Verein eine Veranstaltung durchführt, sei es ein Tag der offenen Tür, ein Vereinstreffen etc. ist eine Vereinshaftpflicht für Sie entscheidend. Wenn die Vereinstätigkeit bei Veranstaltungen einen Personen-oder Sachschaden verursacht, wird auch der Verein für den Schadensersatz zur Rechenschaft gezogen. Die Vereinshaftpflicht agiert dann wie eine Betriebshaftpflicht. Ansonsten wird der Vorstand des Vereins mit seinem Privatvermögen zur Rechenschaft gezogen.

Da sich die Schäden bei Veranstaltungen zumeist auf mehrere Personen auswirken, achten Sie bitte darauf, dass ihre Vereinshaftpflicht eine ausreichend hohe Versicherungssumme beinhaltet. Wir empfehlen mindestens 15 Millionen €. Deckungssumme. Eine gute Vereinshaftpflicht schließt auch die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Vereins ein, so dass diese nicht eine spezielle private Haftpflichtversicherung benötigen.

Insbesondere weil sie als Vorstand eines Vereines nicht unter die Deckung der privaten Haftpflichtversicherung für ehrenamtliche Tätigkeiten fallen, müssen Sie darauf achten, dass die Vereinshaftpflicht mögliche von Ihnen verursachte Vermögensschäden oder Personen- und Sachschäden bei Veranstaltungen übernimmt. Falls nicht sind Sie als verantwortliche Person mit ihrem gesamten privaten Vermögen haftbar. In Deutschland gibt es über 600.000 eingetragene Vereine, deshalb gibt es viele Angebote, die über Gruppenversicherungsverträge eine Vereinshaftpflicht abbilden.

 

Mit der bayerischen Ehrenamtsversicherung stellt der Freistaat Bayern sicher, dass Ehrenamtliche für ihr Engagement keinerlei finanzielle Risiken eingehen, auch wenn sie selbst keine entsprechende Haftpflichtversicherung haben. Die bayerische Ehrenamtsversicherung besteht aus einer Haftpflicht-und einer Unfallversicherung. Sie ist eine sogenannte nachrangige Versicherung, das bedeutet sie tritt immer dann ein, wenn nicht eine private Haftpflichtversicherung vorrangig den Schadensfall reguliert. Die bayerische Ehrenamtsversicherung ist Antrags-und beitragsfrei, die Kosten trägt der Freistaat Bayern. Eine tolle Einrichtung für alle freiwilligen Helfer im Ehrenamt!

Bayerische Haftpflichtversicherung Ehrenamt, versichert sind:

  • freiwillig für das Gemeinwohl Tätige
  • bei ihrer Tätigkeit in Bayern
  • oder bei Ihrem Engagement, das von Bayern ausgeht, beispielsweise Spendentransporte in andere Länder.

Versichert ist nur die ehrenamtlich tätige Einzelperson, nicht jedoch der gesamte Verein. Er benötigt eine Vereinshaftpflicht.

Haftpflichtversicherung Ehrenamt, Beispiele für Schadensfälle

Die Seniorengruppe in einem Altenheim veranstaltet für die Senioren der Gemeinde einen Ausflug. Auf einer leichten Wanderung verunglückt eine der Senioren und zieht sich einen Bruch zu. Er verklagt die Organisatoren des Ausfluges, die alle auf freiwilliger Basis agieren auf Schadensersatz.

Bei der freiwilligen Hausaufgabenbetreuung, passt die ehrenamtlich tätige Aufsichtsperson gerade nicht auf. Daraufhin verletzt ein Kind im Streit ein anderes mit einem Zirkel. Die schwere Stichwunde muss genäht werden und die freiwillige Aufsichtsperson wird für den Schadensersatz und die medizinische Behandlung, sowie das Schmerzensgeld herangezogen.

Die wichtige Ergänzung zur Haftpflichtversicherung Ehrenamt, eine Unfallversicherung

Zumeist sind ehrenamtlich Tätige durch die erweiterte gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Wenn also während der freiwilligen Tätigkeit, sowie auf dem hin-oder Rückweg zur Einsatzstelle ein Unfall passiert, tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein. Nichtsdestotrotz ist eine private Unfallversicherung sinnvoll, denn sie schützt Sie auch in ihrer Freizeit und die Leistungen sind üblicherweise wesentlich höher als in der gesetzlichen Unfallversicherung.