Welche Deckungssumme ist für Ihre individuelle Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Deckungssummen Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung berechnet immer nach ihren individuellen Lebensbedingungen und Wünschen den fälligen Tarif. Das zentrale Element dabei ist die von Ihnen gewählte Deckungssumme, denn sie bestimmt die Risikogröße des Versicherers. Die Höhe dieser Deckungssumme können Sie selbst bestimmen, sie kann in einer Spanne von pauschal 1 Million € bis zu 60 Millionen € reichen. Die Stiftung Warentest empfiehlt eine pauschale Mindestdeckungssumme in Höhe von 3 Millionen €, ich hingegen raten Ihnen zu einer Deckungssumme von 10 Millionen €. Wir erklären Ihnen gerne warum:

Jetzt private Haftpflichtversicherung vergleichen

Darum sollte ihre Deckungssumme eher großzügig gewählt werden!

Wir wollen wir Ihnen einige Leitlinien und Empfehlungen an die Hand geben um die Frage nach der Deckungssumme für Ihren individuellen Bedarf korrekt beantworten zu können.

Personenschäden und ihre Folgewirkungen

Personenschäden können unerwartet hoch ausfallen und niemand kann sagen, dass er sein Leben lang keinen Personenschaden verursachen wird. Eine kleine Unachtsamkeit kann große Folgewirkungen auslösen. Ein Beispiel, Sie übersehen beim Abbiegen einen Fahrradfahrer, der unglücklich stürzt und sich dabei eine bleibende Lähmung beider Beine zuzieht. Neben dem Schmerzensgeld, den Kosten für die Rehabilitation und dem lebenslangen Verdienstausfall, sowie den monatlichen Pflegekosten, bleibt dann noch ihr schlechtes Gewissen, wenn sie die dafür erforderlichen Summen nicht bezahlen können, da Sie keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. In unserem Beispiel müssen Sie wenn man alle Folgekosten und Ausfallkosten in die Rechnung einbezieht schnell mit einer Schadenssumme in Höhe von gut 10 Millionen € rechnen.

⇒ Bei Personenschäden müssen Sie immer an Langzeit Kosten bei der Schadenssumme denken, denn eine körperliche Beeinträchtigung kostet ein Leben lang.

Ein Beispiel:

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 2.4.2014 zeigt, wie wichtig eine hohe Deckungssumme bei Personenschäden ist. Im Zuge einer nachbarschaftlichen Gefälligkeit hat ein gelernter Elektriker unentgeltlich eine Außenlampe an einem Mehrfamilienhaus installiert. Eine Leitung wurde durch einen Nagel in der Außenwand beschädigt und führte zu einem Stromschlag beim Kläger, der einen Hirnschaden durch Sauerstoffmangel erlitt. Der 46-jährige Kläger ist zu 100% behindert und umfassend pflegebedürftig. Der Nachbarschaftshelfer wird auf 600.000 € Schmerzensgeld, auf eine lebenslange Schmerzensgeldrente und Schadensersatz verklagt. Aufgrund der Fahrlässigkeit der Handlung haftet der Nachbarschaftshelfer trotz seiner unentgeltlichen Gefälligkeit.

Warum ist die gewählte Deckungssumme so wichtig?

Die von Ihnen gewählte Summe begrenzt das Risiko und damit den maximalen Betrag Ihrer Haftpflichtversicherung. Ist diese Grenze erreicht, tritt ihr Haftpflichtschutz nicht mehr für sie ein und sie müssen die noch weiter anfallenden Schaden Kosten aus eigener Tasche bezahlen.

Wenn Sie nun sagen so ein Personenschaden kommt bei mir nicht vor, wollen wir die Schadenshöhe aus einem Sachschadenfall ein wenig plastisch aufzeigen:

Ihr Kind zündelt in einer Scheune, in der neben Stroh auch einige Traktoren stehen. Bei dieser Gelegenheit brennen sowohl die Scheune, wie auch sämtliche landwirtschaftlichen Fahrzeuge ab und es entsteht ein Sachschaden in Höhe von gut 4 Millionen €. Diese Kosten müssen Sie als Eltern tragen, wenn sie nicht mit einer privaten Haftpflichtversicherung abgesichert sind.

⇒ Kurz gesagt: hohe Deckungssummen sind wichtig, um einfach auch das Risiko größerer Schäden mit abzudecken.

Ihr Haftpflichttarif steigt nicht exponentiell an, sondern bis zu einer Deckungssumme von 10 Millionen € relativ moderat. Deshalb ist dieser Deckungssumme unsere Empfehlung für ihre Auswahl ihrer individuellen Haftpflichtversicherung.

Höhere Deckungssummen Kosten in der Relation nicht wesentlich mehr und zahlen sich bei doch häufiger als gedacht vorkommenden Personenschäden in jedem Fall aus. Wenn sie wirklich am Tarif sparen möchten, denken Sie lieber über eine mögliche Selbstbeteiligung (Link) nach.

• Deckungssummen bei Mietsachschäden und Vermögensschäden

wir möchten Sie noch auf eine weitere Besonderheit bei der Wahl der Haftpflichtdeckungssumme hinweisen. Die pauschalisierten Deckungssummen für Personen und Sachschäden weichen meist von den Deckungssummen für Miet Sachschäden und Vermögensschäden ab. Hier versuchen viele Versicherungen mit geringeren Beträgen ihr Ergebnis zu verbessern.

Dennoch gilt es auch hier eine zu niedrige Deckungssumme zu vermeiden, denn wenn sie durch eine Unachtsamkeit in ihrer Mietwohnung einen Brand auslösen sind 50.000 € an Schadenssumme schnell in Rauch aufgegangen.

Auch die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift Finanztest 12/2014 unter dem Stichwort „höhere Versicherungssumme nötig“ die Anforderungen für einen unverzichtbaren Grundschutz von 3 Millionen EURO auf 5 Millionen EURO erhöht.