Haftpflichtversicherung zahlt nicht

Sinn und Zweck unseres Private Haftpflichtversicherung Vergleich Portals ist es, Ihnen zu verdeutlichen, dass eben nicht alle Haftpflichtversicherungen gleich sind und sich nicht nur durch die Preisgestaltung und die Tarifberechnung unterscheiden. Im speziellen sind die Leistungen der Haftpflichtversicherungen doch sehr unterschiedlich. So ist in einer Police ein Mietsachschaden mit eingeschlossen, während beim anderen Versicherungsvertrag die Antwort lautet, ihre Haftpflichtversicherung zahlt nicht.

Besonders beim Thema Gefälligkeitsschäden gibt es deutliche Unterschiede in der Leistung und gerade weil es sich bei den Geschädigten um ihren Freundeskreis handelt, sollten Sie hier bestens geschützt auf die Zahlung Ihrer Haftpflichtversicherung vertrauen können.

Haftpflichtversicherung zahlt nicht, was ist zu tun?

Haftpflichtversicherung zahlt nicht, was ist zu tun?

Wir klären die wichtigsten Leistungsausschlüsse in der privaten Haftpflichtversicherung und zeigen worauf Sie bei der Auswahl einer Haftpflichtversicherung achten sollten!

Für welche Schäden muss die Haftpflichtversicherung grundsätzlich nicht aufkommen?

Was können Sie tun, wenn die Haftpflichtversicherung nicht zahlt?

Wie kann ich mich am besten vor einer Schadensablehnung schützen?

Wie sehen die Schadenkostenquoten einzelner Haftpflichtversicherer eigentlich aus?

Beispielhafte Fälle bei denen es heißt, die Haftpflichtversicherung zahlt nicht

Es gibt einige Fälle da heißt es zu Recht, die Haftpflichtversicherung zahlt nicht. Sollten Sie Sachschäden oder Personenschäden unter den folgenden Bedingungen zu verantworten haben, können Sie sich die Schadensanzeige bei der Haftpflichtversicherung sparen.

Vorsatz

Wer eine Sache mit Absicht zerstört oder eine andere Person absichtlich schädigt, kann nicht mit der Leistung seiner Haftpflichtversicherung rechnen.

Mitversicherte/Gemeinsam versicherte Personen

Wenn Sie eine in Ihrem Haftpflichtversicherung Vertrag mitversicherte Person schädigen, wird dieser Schaden ebenfalls nicht übernommen. Sie können sich nicht gegenseitig über ein und dieselbe Haftpflichtversicherung entschädigen.

Schäden durch ein Kraftfahrzeug

Die private Haftpflichtversicherung zahlt in keinem Fall Schäden, die sie mit ihrem Fahrzeug verursachen. Egal ob es nur ein kleiner Kratzer an einem geparkten Pkw oder ein schwerwiegender Personenschaden ist, dafür ist einzig und allein die KFZ Haftpflicht zuständig, die zum Glück für alle Verkehrsteilnehmer eine Pflichtversicherung ist.

Grundsätzlich lautet unsere Empfehlung bei jedem Schaden immer exakt bei der Wahrheit in der Schadensschilderung zu bleiben. Mitarbeiter einer Haftpflichtversicherung haben täglich mehrere Schadensfälle auf dem Tisch und bekommen sehr schnell ein Gefühl dafür, ob der Schadensfall realistisch und begründet erscheint oder eine nähere Überprüfung benötigt.

Jeder tendiert gerne mal dazu, Dinge zu beschönigen oder beispielsweise aus Unwissen zu behaupten, man hätte seine Kinder immer unter Beobachtung und Aufsicht gehabt, als ein Schaden passierte. Das mag ja sein, aber wenn sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben, dann zahlt die Haftpflichtversicherung nicht. Es sei denn, Sie haben die Leistung für deliktunfähige Kinder in Ihre Haftpflichtversicherung eingeschlossen.

Natürlich kann es vorkommen dass Sachbearbeiter schnell zu einem Ablehnungsschreiben greifen, wenn die Sachlage ein wenig dubios erscheint bzw. auch dann, wenn der Schreibtisch sehr voll ist. Haben Sie eine Ablehnung erhalten, sind aber sicher,  dass ein zu regulierende Haftpflichtschaden vorliegt, dann fordern Sie Ihre Haftpflichtversicherung bitte höflich, auf den Fall erneut zu prüfen. Erklären Sie sich auch bereit, Besuch von einem Schadensprüfer zu erhalten und die Sachlage bei einem Ortstermin exakt zu erläutern.

Versicherungen sind oftmals zahlungswilliger, wenn klar wird, dass der Kunde sich absolut im Recht fühlt und sich nicht abspeisen lassen wird. Wenn dieses Schreiben nicht fruchtet, gibt es noch mehrere Wege die Sache zu eskalieren. Zum einen können sie zur Verbraucherzentrale gehen und den Fall dort prüfen lassen. Zum zweiten gibt es auch den Versicherung Ombudsmann, den Sie kostenlos anrufen können und ihren Fall schildern. Der Ombudsmann nimmt dann Kontakt mit Ihrer Haftpflichtversicherung auf und erläutert seine Einschätzung der Sachlage, mit der Bitte den Fall unter diesen Aspekten nochmals zu prüfen.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit einer Beschwerde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstlesitungsaufsicht kurz BaFin.

Führen alle diese Wege nicht zum gewünschten Erfolg und ihre Haftpflichtversicherung bleibt bei der Aussage wir zahlen nicht, gibt es immer noch den Weg vor Gericht. Wir können diesen Wege nur empfehlen, wenn Sie mit einer Rechtsschutzversicherung ausgestattet sind. Diese prüft die Erfolgsaussichten in Ihrem Fall und übernimmt dann die Deckung der Anwaltskosten und einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung. Alleine die Prozesskosten sind beim Gerichtsstreit enorm und lohnen sich eigentlich nur bei einem substantiellen  Streitwert, bzw. bei der Kostenübernahme durch die Rechtsschutzversicherung.

Wenden Sie bei jedem Versicherungsabschluss eine wenig Zeit und Mühe auf und studieren Sie bitte das klein Gedruckte des Haftpflichtangebotes in Ruhe und ganz genau. Achten Sie auf die Bewertungen im PrivatHaftpflichtversicherung Test  2017. Studieren Sie auch gerne unsere Informationen zu den einzelnen Haftpflichtversicherung Anbietern, in denen wir immer wieder Bewertungen aus dem Internet zitieren, insbesondere was die Effizienz und Schnelligkeit der Schadensabwicklung betrifft.

Überlegen Sie genau, ob sie Bagatellschäden und kleinere Schäden melden. Diese werden zwar eher problemlos bezahlt und es heißt selten die Haftpflichtversicherung zahlt nicht, aber je mehr diese Schäden sich häufen, umso genauer werden sie geprüft und umso schwieriger wird eine schnelle Schadensabwicklung. Problematisch wird es dann wenn ein größerer Schaden nach vielen Kleinschäden auf den Tisch kommt. Dann kann es sehr schnell passieren, dass zunächst eine Ablehnung in Ihrem Briefkasten landet und darüber hinaus auch die Kündigung Ihrer Haftpflichtversicherung auf Grund der Schadenshäufigkeit. Dies sollten Sie in jedem Fall vermeiden, denn es ist es so gut wie aussichtslos eine andere Haftpflichtdeckung auf dem Markt zu erhalten, wenn Ihre Haftpflicht Sie gekündigt hat.

Diese Quote heißt im Fachjargon Combined Ratio und bildet ab, in welchem prozentualen Verhältnis die Schadenskosten und die allgemeinen Kosten einer Haftpflichtversicherung gegenüber den Beitragseinnahmen steht. Ziel ist es natürlich diese Quote unter 100 % zu halten, aber es gibt etliche Haftpflichtversicherer, die die weit über 100 % Schadensquote vorweisen und damit an sich defizitär arbeiten. Es ist zu vermuten, dass dort bisher eher großzügig reguliert wird, auf der anderen Seite natürlich sehr genau auf die Aufwendungen geachtet werden muss. Wir geben Ihnen einen kleinen Überblick über die Schadenskostenquote 2016 in der Haftpflichtversicherungsbranche.

Haftpflichtversicherung Schaden –Kosten-Quote (gerundet)
Provinzial Rheinland 66%
HUK24 69%
Württembergische 70%
DEVK 71%
Janitos 103%
Hansemerkur Haftpflicht 109%
Gothaer 110%
Nürnberger Versicherung 114%
VHV 123%

Es geht hier wie eingangs schon erklärt um die unterschiedliche Bewertung von  Zusatzleistungen. Deshalb haben wir die Beispiele, bei denen Ihre Haftpflichtversicherung nicht zahlt auf diese speziellen Zusatzleistungen abgestimmt.

Beispiel Internetschutz

Ein ganz heißes Eisen, wir alle wissen mittlerweile was Schadsoftware, ein Trojaner oder ein Computervirus anrichten können. Gerade wenn Kinder in ihrem Haushalt jung und naiv, bedenkenlos surfen und damit aus Versehen einen Virus verbreiten, der einen anderen PC lahmlegt, oder aber Urheberrechte verletzen indem sie illegal Software downloaden, dann ist es immens wichtig, dass Ihre Haftpflichtversicherung auch Schäden durch die Übermittlung elektronischer Daten übernimmt und sich nicht darauf beruft Internetschäden bezahlen wir nicht.

Beispiel Forderungsausfall Deckung

Dies ist eine Leistung, auf die wir immer explizit hinweisen. Denn leider gibt es noch einen großen Anteil der deutschen Bevölkerung, der keine Haftpflichtversicherung besitzt. Wenn Sie nun selbst durch diesen Personenkreis  geschädigt werden und deren Privatvermögen zur Deckung nicht ausreicht, werden Sie keine adäquate Entschädigung erhalten. Wenn Sie jedoch in Ihrer eigenen Haftpflichtversicherung die Forderungsausfall Deckung eingeschlossen haben, werden sie so von Ihrer eigenen Haftpflicht so reguliert, wie wenn Sie selbst jemand geschädigt hätten. So heißt es in keinem Fall, die Haftpflichtversicherung zahlt nicht!

Beispiel Schlüsselverlust

Vor allem, wenn Sie in einem größeren Mietwohnhaus lieben und gerne das Blumengießen für den Nachbarn übernehmen, wenn dieser im Urlaub weilt, ist es wichtig einen möglichen Verlust dieser Schlüssel abzusichern. Viele Alttarife in der Haftpflichtversicherung haben diese Leistung nicht enthalten und bezahlen Schlüsselverlust nicht. Wenn dann die gesamt Schließanlage des Hauses ausgetauscht werden muss, ist Ihr Verlust enorm. Bitte prüfen Sie deshalb den Leistungs-Stand Ihrer Haftpflichtversicherung. Wir empfehlen in jedem Fall alle drei Jahre die Haftpflichtversicherung zu überprüfen und möglicherweise zu wechseln, damit in keinem dieser Sonderfälle die Antwort auf einen Schaden lautet, wir bezahlen diese Zusatzleistung nicht.

Beispiel Mietsachschäden

Mehr als die Hälfte der deutschen Bundesbürger leben und wohnen in einem Mietverhältnis. Wenn Ihnen dann ein schwerer Topf auf das Parkett knallt und ein tiefes Loch reißt, sind Sie Ihrem Vermieter gegenüber schadensersatzpflichtig. Bei einigen Haftpflichtversicherung heißt es jedoch wir zahlen nicht, denn Mietsachschäden sind explizit aus der Leistung ausgeschlossen.